Die nächsten Vorträge auf der Ebernburg

Vortrag am Sonntag, 24. Oktober 2021 (14.30 – 16.00 Uhr)

Pfarrer PD Dr. Detlef Metz (Ulrichstein, Siegen): Das protestantische Drama im 16. Jahrhundert

Pfarrer PD Dr. Detlef Metz ist Privatdozent an der Evangelisch-theologischen Fakultät Tübingen und als Lehrbeauftragter für Kirchengeschichte an der Universität Siegen sowie als Gemeindepfarrer tätig. 2012 wurde er mit der Arbeit „Das protestantische Drama“ in Tübingen habilitiert. Diese Studie stellt die erste umfangreiche Untersuchung der Dramatisierungen von religiösen Stoffen im Zuge der Reformation aus theologischer Perspektive dar. Herr Dr. Metz wird über die Dramen als Medium der theologischen Polemik und der religiösen Positionierung im Kontext der beginnenden Ausdifferenzierung konfessioneller Identitäten im 16. Jahrhundert sprechen.

 

Vortrag am Sonntag, 8. Mai 2022 (14.30 – 16.00 Uhr)

Prof. Dr. Regina Töpfer (Würzburg): Das Reformationsdrama und die protestantischen Lebenswelten: Perspektiven aus der Germanistik

Professor Dr. Regina Toepfer unterrichtet Germanistik mit dem Schwerpunkt auf mittelalterliche Literaturen an der Julius-Maximilian-Universität Würzburg. Zu ihren Forschungsgebieten zählen Übersetzungskulturen zwischen Antike und Mittelalter sowie die Gender Studies. In mehreren einschlägigen Beiträgen hat sie die Darstellung von Geschlechterrollen und die Prägung religiöser Lebenswelten durch das geistliche Spiel vor und nach der Reformation untersucht. Derzeit ist ein Repertorium der gedruckten deutschen Dramen des 16. Jahrhunderts an ihrem Lehrstuhl in Bearbeitung. Frau Dr. Toepfer wird über die Repräsentation von protestantischen Frömmigkeitsidealen im Reformationsdrama sprechen und dabei in interdisziplinärer Perspektive in die germanistische Erforschung dieser Textgruppe einführen.